Mein Weg zum Wissenschafts-journalismus

„Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust“ 

(Aus „Faust – Der Tragödie erster Teil“ J. W. von Goethe)

 

 

Kurz-Vita

 

Seit 2018             Chefredakteurin der Fachzeitschrift
                           "Biologie In Unserer Zeit" (BIUZ)

Seit 2015             Freie Wissenschaftsautorin

2014-2015           Dozentin für Biochemie in der Medizinerausbildung an der
                           LMU München

2010-2014           Elternzeit für meine drei Kinder (aber natürlich nicht ganz
                           ohne Wissenschaft)

2006-2010           Postdoktorandin an der Ludwig-Maximilians-Universität
                           München

2005                    Promotion zum Dr. rer. nat.

1996-2001           Studium der Biologie an der Rheinischen-Friedrich-
                           Wilhelms-Universität Bonn

 

 

 

 

Mein Weg

 

Schon von klein auf liebte ich das geschriebene Wort und begann noch in der Grundschule erste kleine Geschichten zu verfassen. Im Gymnasium kam ein Interesse an den „harten“ Wissenschaften hinzu. Die Biologie vereint für mich beides, denn sie erzählte Geschichten: über die Entstehung des Lebens, die Beziehungen der Lebewesen untereinander, Anpassungen an extreme Lebensräume, Sinnesleistungen und vieles mehr. Gleichzeitig bedient sie sich der Logik der Mathematik: bei der Deduktion von Stammbäumen, der Umsetzung von DNA- in Proteinsequenz, der statistischen Beschreibung von Räuber-Beute-Beziehungen.

 

Folgerichtig begann ich nach dem Schulabschluss ein Studium der Diplombiologie und legte die schriftstellerischen Ambitionen auf Eis. Das Studium eröffnete mir eine neue Welt und unbegrenzte Möglichkeiten. Es war eine Zeit, an die ich gerne zurückdenke und die mich ganzheitlich forderte. Einige meiner Professoren, vor allem der Mikrobiologe H. G. Trüper und der Evolutionsbiologe K. P. Sauer haben mich sehr geprägt und inspirieren mich bis heute. Da ich gerne unterrichte, strebte ich eine Karriere in der universitären Forschung an und forschte nach der Doktorarbeit als Postdoktorandin weiter. Doch mir fehlte etwas. Ich fühlte mich eingeengt, die Forschung war zu sehr auf einen kleinen Ausschnitt konzentriert, die Zeit für die Beschäftigung mit anderen Forschungsgebieten, aber auch mit der Literatur, fehlte.

 

Ich erkannte, dass mir die „Besessenheit“ von einem Fachbereich fehlt, um eine herausragende Forscherin zu werden. Vielmehr bin ich eine unermüdlich Lernende, die die Vielfalt braucht, und die das Gelernte weitergeben möchte. Und so begab ich mich auf die Suche nach einer Aufgabe, die meine Leidenschaft für alle Aspekte der Biologie und für die Sprache miteinander vereint.

 

 

 

Was mir wichtig ist

 

Ein schönes, ein sprechendes Wort für meine Leidenschaft ist „Wissensdurst“! Ich möchte das Leben verstehen und meine Erkenntnisse weitergeben. Immer habe ich gerne unterrichtet, auf verschie­de­nen Ausbildungsstufen, in verschiedenen Fachbereichen, unter verschiedenen Rahmen­bedingungen, weshalb ich nach der Familienauszeit als Dozentin in der Medizinerausbildung ins Berufsleben zurückgekehrt bin. Die Arbeitsbedingungen an der Universität mit jährlich befristeten Verträgen und dem Hochschulrahmengesetz sind allerdings nicht besonders familienfreundlich, und nebenbei entdeckte ich neue Freude an einer alten Leidenschaft: dem Schreiben wissenschaftlicher Texte. Ich begann nebenberuflich für die Zeitschrift „Biologie in unserer Zeit“ zu schreiben, deren treue Leserin ich seit Beginn des Studiums gewesen bin. Seitdem schreibe ich mit Begeisterung für verschiedene naturwissenschaftliche Zeitschriften und online-Portale (siehe auch meine Referenzen) und darf "meine" BIUZ inzwischen als Chefredakteurin gestalten.

 

 

Ich bin gespannt, wohin mich meine Reise noch führen wird und wer mich alles ein Stück auf dieser Reise begleiten wird!

 

 

 

 

 

Wissenschaftsautorin

Dr. Larissa Tetsch

larissa.tetsch@gmail.com

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Larissa Tetsch